Was haben Spotify, Netflix und ADIDAS gemeinsam? Sie dominieren ihren Markt. Wie schaffen sie das? Sie sind wettbewerbsfähig. Und wie kommt es, dass sie das sind? Sie sind flexibel. Sie nutzen eine agile Unternehmensstruktur, in der Veränderung willkommen geheißen wird. Agiles Projektmanagement und Change Management sind in unseren schnelllebigen Märkten zur Sprungfeder des Erfolgs geworden.

Die Grenzen des klassischen Projektmanagements

Beim klassischen Projektmanagement erfolgt der Entwicklungsprozess aufeinander aufbauend. Durch kurze Produktzyklen und den immer steigenden Wettbewerb, stößt klassisches Projektmanagement damit aber an seine Grenzen.

Drei Themen bieten hier Krisenpotenzial:

  1.  Der Kunde muss lange auf ein Ergebnis warten, denn er erhält nur das Endprodukt.
  2. Da erst zum Schluss getestet wird, können Fehler lange unentdeckt bleiben. Entsprechend notwendige Rücksprünge in Projektphasen kosten Geld und Zeit.
  3.  Ab Beginn wird ausschließlich auf das Endziel hingearbeitet. Änderungswünsche vom Kunden sind daher schwerer zu realisieren.

Was ist Agiles Projektmanagement

Beim agilen Projektmanagement wird der hierarchische Prozess aufgebrochen. Es geht davon aus nicht direkt das Endprodukt, sondern Zwischenstufen davon zu liefern. Annahme: Was müssen wir dem Kunden minimum geben, damit er bereits vor Fertigstellung des finalen Produkts einen Mehrwert erhält? Der Kunde ist weit in die Kommunikation eingebunden und hat die Möglichkeit selbst am Entstehungsprozess teilzuhaben, indem er häufiger Feedback geben kann. Auf Änderungswünsche kann somit schnell eingegangen werden. Getestet wird von Beginn an des Projektes und Fehler werden breitgefächert bearbeitet.

Methoden im agilen Projektmanagement

Es gibt diverse agile Projektmanagementmethoden. Am häufigsten werden die Methoden SCRUM und KANBAN angewendet. Beide sind sogenannte PULL- Systeme, die das Ziel haben, priorisierte Zwischenergebnisse so schnell wie möglich an den Kunden zu liefern. Außerdem sind sie hilfreich, um Engpässe im Prozess frühzeitig zu erkennen. Die methodischen Unterschiede zwischen SCRUM und KANBAN finden sich an der Stelle, wo das Zwischenergebnis an den Kunden geliefert wird.
Es gibt noch viele weitere agile Projektmanagement Methoden. Diese können auch miteinander kombiniert werden. Je nachdem was für den Prozess am geeignetsten ist.

Schlüsselbegriffe im agilen SCRUM Management:

User Story: bezeichnet eine Kundenanforderung oder ein Feature, das einen Mehrwert für den Endkunden bringt. Ihnen werden Akzeptanzkriterien (stichpunktartige Kriterien, die erfüllt sein sollten, damit der Kunde eine User Story als fertig akzeptiert) zugeordnet
User Points: Um die User Stories entsprechend ihres Aufwands messbar zu machen, werden User Points vergeben. Sie sind eine Maßeinheit und können in Form von Kleidungsgrößenangaben oder Zahlen angegeben werden.
Sprints: immer gleich lange Zeitperiode (max. 4 Wochen) für die Bearbeitung von einem definierten Set von User Stories

Daily Scrums: kurze tägliche Meetings von ca. 15 Minuten für die Teams
Product Backlog: beinhaltet alle User Stories des Projekts in geordneter Form und dient der Pflege der Anforderungen durch den Product Owner.
Sprint Backlog: sind all jene Backlog Items, die innerhalb einer bestimmten Zeitspanne abgearbeitet sein müssen
Velocity: Anzahl an Story Points, die während eines Sprints abgearbeitet wurden
Swimlanes: visuelle Präsentation des Prozessstatus: Team sieht auch die Stories der anderen Teams. Für die Swimlanes lassen sich vielseitige Tools nutzen.

Das agile Team/ DAS SCRUM TEAM:

Product Owner: Produktverantwortlicher, pflegt das Backlog und priorisiert die User Stories, besitzt Schnittstellen zum Stakeholder und Management und dem Endkunden
Scrum Master: sorgt für optimale Abläufe und Arbeitsbedingen, legt Team Meetings an, ist in Kontakt mit dem Product Owner, stellt sicher, dass das Team auf dem richtigen Weg bleibt
Deliver Team: alle Ausführenden: Entwickler, Tester, Business Analysten, etc. Sie definieren, welche User Stories Teil eines Sprints sind

Agile Managementstruktur am Beispiel Spotify

 

Unternehmensstruktur Spotify Quelle: https://spotifylabscom.files.wordpress.com/2014/03/spotify-engineering-culture-part1.jpeg

 

Agiles Management ist bei Spotify zur Unternehmensphilosophie geworden. Regeln werden als Basis gesehen. Wenn es nötig ist, werden sie aber gern gebrochen. Spotify schafft eine Einheit aus zwei Grundeinstellungen, die zunächst sehr verschieden wirken. Orientierung und Unabhängigkeit. Das Unternehmen geht davon aus, dass motivierte Personen die besten Ergebnisse und Produkte entwickeln können. Demzufolge erhalten die Mitarbeiter viel Freiheit und Selbstständigkeit.

Wie aber hält man ein großes Unternehmen zusammen, in dem so viel Unabhängigkeit herrscht?

Das Unternehmen ist sich bewusst, dass zu viel Unabhängigkeit der vielen einzelnen Teams nicht dazu führen würde übergeordnete Probleme zeitnah und systematisch zu bearbeiten. Die Führungskräfte fokussieren sich daher darauf, welches Problem gelöst werden muss. Aber es liegt an den Teams herauszuarbeiten, wie die Probleme gelöst werden.  Die enge Ausrichtung der Teams an ein übergeodnetes Ziel gibt ihnen die Freiheit untereinander selbstständig zu arbeiten.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.